Der Paritätische Hessen appelliert an hessische Landesregierung: Abschiebungen nach Afghanistan ausnahmslos stoppen!

Das Coronavirus hat Afghanistan fest im Griff, die Wirtschaft liegt am Boden, immer mehr Menschen verelenden und hungern. Und auch der bewaffnete Konflikt verschärft sich wieder. Die Lage in Afghanistan ist katastrophal, aber dennoch ist offenbar für den kommenden Dienstag, 9. März, die nächste Sammelabschiebung nach Afghanistan geplant.

„Wir appellieren an die hessische Landesregierung, sich nicht länger an den allmonatlichen Zwangsrückführungen zu beteiligen, sondern stattdessen einen sofortigen Abschiebestopp zu verhängen“, sagt Dr. Yasmin Alinaghi, Landesgeschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Hessen. „Dies wäre ein starkes Signal an die Bundesregierung und die anderen Bundesländer, dass angesichts der desolaten humanitären Situation die Abschiebungsflüge nach Kabul endlich enden müssen.“

Weiterlesen ›

Posted in Aus dem Verein


Angehörige und Überlebende vom 19. Februar 2020 – Die starken Stimmen aus Hanau

Fast ein Jahr nach dem 19. Februar in Hanau: Heute eine große Reportage im Spiegel, Titelseite und 7-seitige Beilage in der Frankfurter Rundschau, Titelseite auch in der Taz!
Die starken Stimmen aus Hanau, die Angehörigen und Überlebenden des rassistischen Terroranschlages, sprechen über ihre Erfahrungen, klagen an und fordern.
Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen!
Auf der Webseite der Initiative 19. Februar Hanau finden Sie eine lange Liste mit Gedenkaktionen in vielen Städten am nächsten Freitag zum Jahrestag.
Sie finden dort auch eine Petition für einen Hessischen Opferhilfsfond gegen Rechtsterrorismus. 
Und ein neues Lied von Konstantin Wecker, den Willy 2021, den er Vili Viorel Paun und den anderen acht Ermordeten vom 19. Februar gewidmet hat.
Posted in Aus dem Verein


Die NSU Monologe (Kostenfreies Online Event)

Die NSU-Monologe- ein dokumentarisches Theater
19.02.2021 um 19.30 Uhr kostenfrei und online auf

„Gibt jenen eine Stimme, denen Unrecht widerfahren ist.“- Der Tagesspiegel

Am 19 Februar jährt sich der Anschlag von Hanau zum ersten Mal. Zurück bleiben Familie und Freunde, sowie viele Fragen über das Warum. Anlässlich dazu führt die Bühne für Menschenrechte das dokumentarische Theaterstück NSU-Monologe auf. Das Stück entstand aus ausführlichen Interviews mit den Angehörigen der Opfer der NSU, lediglich gekürzt und ohne sprachliche Veränderungen. Behutsam, wütend, roh und direkt, fordernd!

Im Anschluss findet ein ein Expert*innengespräch statt.

NSU-Monologe_Lay-30-01 zur Freigabe

 

Posted in Aus dem Verein


Gewalt gegen Frauen im Migrationsprozess stoppen / offener Brief Frankfurter Anwält:innen zum Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung

#DasKönnenWirBesser

Gewalt an Frauen im Migrationsprozess stoppen!

Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist nach wie vor ein relevantes gesellschaftliches Thema. Vor allem die erhöhte Gewaltbetroffenheit von Frauen mit Migrationshintergrund ist besorgniserregend und viel zu selten Thema öffentlicher Debatten. Geflüchtete Frauen haben also leider immernoch allen Grund dazu, Angst zu haben. Sie sehen sich nicht nur in den gesellschaftlichen und privaten Kontexten ihrer Herkunftsländer mit geschlechtsspezifischen, fluchtauslösenden Gewalterfahrungen konfrontiert. Auch die Flucht an sich und die oft prekären Unterbringungsformen in Sammelunterkünften in der Aufnahmesituation bergen Gefahren im Besonderen gegen Frauen gerichteter Gewalt, die ihre graduell erhöhte Vulnerabilität bedingen. Zwangsverheiratung, weibliche Genitalverstümmelung, Zwangsprostitution, Menschenhandel und sexuelle Übergriffe sind nur einige der Verfolgungstaten, die geflüchtete Frauen fürchten und vor denen sie viel zu selten ausreichend Schutz erfahren. Gewalt an Frauen im Migrationsprozess ist kein Ausnahmephänomen. Es ist für zu viele Betroffene tägliche, angsterfüllte Realität. Gewaltbetroffene Frauen brauchen besonderen Schutz! Die umfassende Anerkennung geschlechtsspezifischer Verfolgung und im Fluchtprozess erlittener Gewalterfahrungen, sowie eine wirklich schützende Unterbringung muss ausnahmslos sichergestellt werden.

+++

offener Brief Frankfurter Anwält:innen zum Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung

Vor diesem Hintergrund unterstützt der Hessische Flüchtlingsrat vollumfänglich die Forderungen der Frankfurter Anwält:innen Lena Ronte, Irene Lehman, Astrid Meyerhöfer, Roman Fränkel und Marco Bruns, die sie in einem offenen Brief zu den Pressemitteilungen des BMFSFJ und des HMSI zum Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung am 5.2.21 veröffentlicht haben:

–         –  Konsequente Anerkennung erlittener und drohender FGM und deren psychischen und sozialen Folgen als geschlechtsspezifische Verfolgung durch das Bamf!

–          – Sicherstellung von Angeboten spezifischer qualifizierter Rechtsberatung und fachmedizinischer Betreuung betroffener Frauen vor einer persönlichen Anhörung!

–          – Ein beschleunigtes Verfahren beim Familiennachzug durch die zuständigen Behörden, wenn Mädchen und Frauen während der Wartezeit auf das Visum von drohender FGM betroffen sind.

–         –  Ausreichende Beratungs- und Therapieangebote zur Behandlung der psychischen und physischen Folgen der erlittenen FGM!

 

 

 

 

Posted in Aus dem Verein


Weihnachtspäckchen-Aktion

Alle Abholtouren sind fast abgeschlossen!

Wir sind überwältigt von der Anzahl der Päckchen, von der Bereitschaft unserer Hauspaten ihre Zeit in unsere Aktion zu investieren, indem sie uns bei der Verteilung der Päckchen an die Kinder unterstützt haben!

Ein großes Dankeschön geht an Adriana Thiele (Beisitzerin des Vorstandes), die die Weihnachtspäckchen liebevoll sortiert und eingepackt hat. Nicht zu vergessen, die Mütter aus Bad-Vilbel, die durch weitere Spenden, noch zusätzliche Päckchen verpackt haben!

Durch das Engagement und den starken Willen aller Mithelfer/innen konnten wir den Kindern eine
kleine Weihnachtsfreude bereiten!

 

 

 

Posted in Aus dem Verein


Flüchtlingshilfe -
Willkommen in Bad Vilbel e.V.

Ansprechpartnerin
Kristin Skok
Vereinsassistentin

Telefonische Sprechzeiten:
Dienstags: 14:30-17:00 Uhr
Donnerstags: 09:00-11:30 Uhr

Telefon: 0151 404 01 131 
E-Mail: info@fhbv.de

Postadresse
c/o Haus der Begegnung
Marktplatz 2
61118 Bad Vilbel

Unsere Termine finden Sie hier

Unsere Social Media Kanäle

Facebook
Twitter

Aktuelles / Termine

Meldungen/News (Archiv)